Lungenheilkunde

Die Lungenheilkunde beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Atemwege (Bronchien), der Lungen und des Rippenfells. Sie ist ein konservatives, das heißt nicht operatives, Fach.

Notwendige Operationen führt der Lungenchirurg durch. Das Leistungsspektrum der Privatklinik Hochrum umfasst sowohl konservative als auch operative Behandlungen.

Zur genauen Diagnostik benötigt der Lungenfacharzt Röntgenaufnahmen (z. T. ergänzt durch die Computertomografie), Lungenfunktionsdiagnostik und in manchen Fällen eine Sputumanalyse oder Lungenspiegelung.

Medikamente zur Behandlung von Atemwegs- oder Lungenkrankheiten können nicht nur in Tabletten oder Spritzenform, sondern auch als Inhalation verabreicht werden. Das führt zu einer geringeren Belastung des Gesamtorganismus. Bei der so genannten COPD, der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, kann die eingeschränkte Lungenfunktion medikamentös z. B. nur wenig beeinflusst werden. Für die Lebensqualität ist hier entscheidend, durch gezieltes Training mobil und leistungsfähig zu bleiben.

Schwerpunkte

Zu den am häufigsten auftretenden Krankheitsbildern gehören neben dem Asthma bronchiale die chronische Bronchitis und die Lungenblähung (Lungenemphysem). Auch die Diagnostik und die Behandlung bösartiger Lungenerkrankungen (Lungenkrebs, Bronchuskarzinom) – in Zusammenarbeit mit Chirurgen und Onkologen – zählen zu den Aufgaben des Lungenarztes.

Der Lungenfacharzt untersucht aber auch schlafbezogene Atemstörungen, insbesondere die sogenannte obstruktive Schlafapnoe – ein wiederholter kurzzeitiger Atemstillstand beim Schlaf, der zu Sauerstoffmangelzuständen oder Herzrhythmusstörungen führen kann.